Schattentheater Bucklige Welt

Home      Kontakt     Impressum     Datenschutz

Schauspieler

Schauspieler Schattentheater 2019

Reithofer AnitaAnita Reithofer
Anita Reithofer wuchs in Bromberg auf und sammelte hier auch ihre ersten Bühnenerfahrungen bei der Theatergruppe Bromberg, bei der sie nun seit mehr als 15 Jahren spielt und seit 2011 hier auch Regie führt.

Von 2004 - 2006 stand sie beim Hexensommer Bucklige Welt bei „Der Hexenkristall“, „Hagazussa“ und „Miraculum“ unter der Regie von Roman Kollmer auf der Bühne.

Seit 2007 nimmt sie Schauspielunterricht und besuchte auch verschiedene Theater-Workshops.

Von 2008 - 2010 war sie auf der Waldbühne Bucklige Welt bei „Der Brandner Kaspar schaut ins Paradies“, „Die Geierwally“ und „Der Freischütz“ unter der Regie von Hans-Peter Horner zu sehen.

Seit 2008 zahlreiche Engagements mit der Wiener Neustädter Comedienbande für verschiedenste Produktionen am Stadttheater Wr. Neustadt, u. a. Der Mustergatte, Oscar, Der Floh im Ohr, Katzenzungen, Minister gesucht, Die Perle Anna, Die Dame vom Maxim oder auch Der Talisman, Tartuffe, Skakespeare‘s Sommernachtstraum, ...

2013 war Anita Reithofer beim Schattentheater Bucklige Welt in dem Stück „HexenZeitreise“ als Kräuterfrau Afra Schickh zu sehen und 2014 spielte sie die Rolle des Peter Munk im Stück "Das kalte Herz".
2015 trieb Anita als liebenswerter Schalk Till Eulenspiegel ihr Unwesen beim Schattentheater Buckligewelt und 2016 glänzte sie in "Beiglböcks Töchter" in der Rolle der schier unzähmbaren Katharina. In der fünften Saison 2017 war sie natürlich auch bei der schwarz-weißen Kriminalkomödie "Ein fast perfekter L(M)ord" auf der Leinwand. In "Ein Mann, ein Wort ..." verkörperte sie 2018 die Servieraushilfe Lisl Nussbaumer, das unbedarfte Mädchen vom Lande, mit ihrem einzigartigen Wortschatz.

 

 

Beisteiner Rudolf
Rudolf Beisteiner
Rudolf Beisteiner war 2017 erstmals im Schauspieler-Team vom Schattentheater Bucklige Welt als treuer, gewiefter Butler Henry Peabody. Auch 2018 war er wieder mit dabei und verkörperte die Rolle des renommierten Sprach- und Dialektforschers Prof. Dr. Heinrich Plötzheimer.

 

 

 

 

Daniel Nora

Nora Daniel
Nora Daniel war bereits bei der ersten Aufführung des Schattentheaters „Das kalte Herz“ im Jahr 2003 auf der Bühne zu sehen. Von 2004 - 2006 spielte sie beim Hexensommer Bucklige Welt in den Stücken „Der Hexenkristall“, „Hagazussa“, „Miraculum“ und „ Der Zauberlehrling“ unter der Regie von Roman Kollmer mit. Ebenfalls spielte sie 2013 beim Schattentheater Bucklige Welt in dem Stück „HexenZeitreise“ von Elisabeth Daniel mit. 2014 war sie auch in "Das kalte Herz" zu sehen, ebenso wirkte sie 2015 bei "Till Eulenspiegel", 2016 bei "Beiglböcks Töchter" und 2017 bei "Ein fast perfekter L(M)ord" mit. In "Ein Mann, ein Wort ..." verkörpert sie 2018 einen jungen Mann.

 

Dorfner Johannes

 

Johannes Dorfner
Johannes Dorfner spielte bereits beim Schattentheater 2013 in dem Stück „HexenZeitreise“ mit Begeisterung mit. 2014 brillierte Johannes im Stück "Das kalte Herz" in der Rolle des Glasmännleins. Auch 2015, 2016 und 2017 war Johannes Teil des Schattentheater-Teams. Seit 2018 übernimmt Johannes neben dem Schauspielen auch wichtige Teile der Technik beim Schattentheater Bucklige Welt.

 

 

Houszka Marianne

Marianne Houszka
Marianne Houszka stand bereits 1988, 1994 und 1999 in Bromberg auf der Bühne, bei den von Ernst Niesner inszenierten Theateraufführungen. Ebenfalls war sie bei der ersten Aufführung des Schattentheaters „Das kalte Herz“ in Bromberg 2003 bereits mit dabei. Von 2004 bis 2006 spielte sie beim Hexensommer Bucklige Welt in „Der Hexenkristall“, „Hagazussa“ und „Miraculum“ unter der Regie von Roman Kollmer mit. Beim Schattentheater Bucklige Welt war sie 2013 im Stück „HexenZeitreise“, 2014 in "Das kalte Herz" und 2015 in "Till Eulenspiegel im Land der 1000 Hügel" auf der Bühne zu sehen. Auch 2016 wirkte sie im "Beiglböcks Töchter" mit. 2017 verkörperte sie in "Ein fast perfekter L(M)ord" unter anderm Lord Bunburrys Haushälterin. Auch 2018 war sie bei "Ein Mann, ein Wort ..." natürlich auf der Bühne zu sehen.

 

 Otto Ponweiser

Otto Ponweiser
Otto Ponweiser ist der Neuzugang des Jahres 2019 im Schattentheater-Schauspielerteam.
Er tritt aus dem Theaterlicht eines Technikerberufes ins Bühnenlicht – um Schatten zu beleben.
Otto ist ein Hobby-Lyriker und Wilhelm Busch-Fan! (... traulich wallen sie zu Zweien ...)

 

 

 Reinsperger Hjalmar

Hjalmar Reinsperger
Hjalmar Reinsperger sammelte seine ersten Theatererfahrungen bei Aufführungen in der Schule und Studentenverbindung. Ebenfalls wirkte er bei div. Sketches und Faschingsaufführungen der Senioren mit. Seit 2013 steht er beim Schattentheater Bucklige Welt auf der Bühne.

 

Reinsperger Traude

 

Traude Reinsperger
Traude Reinsperger wirkte bei kleinen Faschings-Theateraufführungen der Senioren mit und spielte auch beim Schattentheater 2013 in dem Stück „HexenZeitreise“ mit. Traude Reinsperger ist seit Anfang an ein fixes Mitglied im Schattentheater-Schauspielerteam und war jede Saison in verschiedenen Rollen zu sehen.

 

 

 

 


Zeichnet sich das traditionelle asiatische Schattenspiel seit jeher durch feststehendes Licht, flache, am rechteckigen Schattenschirm geführte Figuren und hinter der Leinwand stehenden Spielern aus, ist das zeitgenössische Schattentheater hingegen eine lebendige Ausdrucksform, bei der sowohl das Licht als auch die Schattenobjekte im Raum bewegt werden können.

 

Während in Asien zumeist mit kunstvoll gestalteten Stabschattenfiguren gespielt wurde, die teilweise auch bewegliche Teile, bzw. Gliedmaßen aufwiesen, bedient sich das Schattentheater Bucklige Welt des Spieles mit Menschenschatten.

Dabei werden die Schatten von den Körpern der Darsteller erzeugt, die sich zwischen einer Lichtquelle und einer Leinwand bewegen. Die Personen spielen pantomimisch,  Kulissen können mit Folien oder mit dem Beamer eingespielt werden. Ein Erzähler übernimmt den gesprochenen Text und führt durch das Geschehen. 

Die eindrucksvolle Wirkung der Schattenspieltechnik entsteht durch den scherenschnittartigen Charakter der Bilder.